Strategie Bericht Q1 2024

Email
Twitter
LinkedIn
XING

Kapitalmarktrück- und Ausblick

Die Weltwirtschaft konnte sich trotz des hohen Zinsniveaus in den westlichen Industriestaaten noch gut behaupten. Insbesondere in den USA entwickelte sich die Konjunktur robust, was das Vertrauen in die Stärke der US-Wirtschaft untermauerte. Laut jüngstem Bericht der US-Notenbank deuten aktuelle Indikatoren darauf hin, dass die Wirtschaftstätigkeit in einem soliden Tempo expandiert. Die Beschäftigungszuwächse blieben stark und die Arbeitslosenquote ist nach wie vor niedrig. Allerdings signalisieren der Einkaufsmanagerindex ISM und der Konsumklima-Indikator erste Eintrübungen.

In Deutschland zeigt sich für das erste Quartal ein differenziertes Bild. Die Daten zum Bruttoinlandsprodukt wiesen einen negativen Wert von 0,1 % gegenüber dem Vorquartal auf. Immerhin vollzog sich eine positive Wende beim ifo Geschäftsklimaindex, der nach einem Rückgang zum Jahresbeginn im Februar und März zulegen konnte. Der ZEW-Index zur Konjunkturerwartung verzeichnete sogar einen deutlichen Sprung nach oben.

Japan hofft auf ein Ende der schwachen Wirtschaftsentwicklung. Der Frühindikator TANKAN zeigte im März ein sehr positives Ergebnis. Zu einem Wiederaufleben der vom Handel abhängigen japanischen Wirtschaft könnten die Aussicht auf eine weiche Landung der widerstandsfähigen US-Ökonomie und eine Bodenbildung der chinesischen Wirtschaft beitragen. Allerdings ist die Konjunktur in China zunehmend Beeinträchtigungen ausgesetzt. Das Land hat mit großen Turbulenzen auf dem Immobilienmarkt, dem bedeutendsten Bereich der chinesischen Volkswirtschaft, zu kämpfen. Nach der Liquidation des Immobilienkonzerns Evergrande ist ein weiteres Firmenimperium ins Visier der Justiz geraten: der angeschlagene Immobilienentwickler Country Garden. Die Kurse von Anleihen mehrerer hochverschuldeter Schwergewichte aus diesem Bereich tendieren gegen null oder befinden sich in einem deutlichen Abwärtstrend.

Notenbankpolitik und Inflation

Die Notenbanken der USA und der Europäischen Union behielten ihre Pause bei den Zinserhöhungen bei und bemühten sich, die ausufernden Spekulationen über ihren weiteren Kurs zu begrenzen. Denn nachdem die Inflation nach 5 % im März 2023 schließlich bis auf knapp über 3 % gesunken war, begeisterten sich die Anleger je nach aktuellen Wirtschaftsdaten für Szenarien, die bis zu sieben Zinssenkungen in kleinen oder alternativ weniger Senkungen in 0,5%-Schritten vorsahen.

Wie sich die gute Entwicklung am US-Arbeitsmarkt und die ungebrochene Konsumfreude der Amerikaner in den nächsten Inflationsdaten niederschlagen wird, bleibt abzuwarten. Die Fed jedenfalls nahm Spekulanten vorerst den Wind aus den Segeln und signalisierte drei Zinssenkungen für das Jahr 2024. Als unwahrscheinlich darf gelten, dass Zinssenkungen in zeitlicher Nähe zu den US-Präsidentschaftswahlen erfolgen. Die Fed könnte sich sonst dem Vorwurf ausgesetzt sehen, mit ihrer Politik Einfluss ausüben zu wollen.

EZB-Präsidentin Christine Lagarde hatte Mitte März auf einer Konferenz in Frankfurt erklärt, die Europäische Notenbank werde im Juni wohl ausreichend Sicherheit haben, um über eine erste Herabsetzung des Leitzinses zu entscheiden. Zwar manifestierten sich damit die Erwartungen an eine Zinssenkung, die von einigen Marktteilnehmern erhoffte Reduzierung schon im April war damit aber ad acta gelegt. Auch wenn Lagarde keine Einblicke in das weitere Vorgehen zuließ, ist davon auszugehen, dass im Jahresverlauf weitere Senkungen folgen werden. In Deutschland hatte die Inflationsrate vor einem Jahr knapp 9 % betragen. Seitdem war sie kontinuierlich gefallen und hat nach einem vorübergehenden Anstieg im Dezember den Abwärtstrend fortgesetzt. Aktuell liegt sie laut Statistischem Bundesamt bei 2,5 %.

In Japan riefen die aktuellen Lohnabschlüsse die Bank of Japan auf den Plan. Sie sieht in den kräftigen Gehaltssteigerungen Inflationspotenzial und erhöhte ihren Leitzins auf eine Spanne zwischen 0,0 % und 0,1 %. Das erregte Aufsehen, lag der Wert doch seit 2016 unverändert bei −0,1 %. Die von Zinshoffnungen und geopolitischen Sorgen befeuerte Rallye beim Goldpreis setzte sich im ersten Quartal fort. Das Edelmetall verteuerte sich auf 2.234 US-Dollar je Feinunze und verzeichnete damit einen neuen Höchststand. Der Preis für Silber verteuerte sich ebenfalls, befindet sich allerdings noch unterhalb seines Höchstwertes.

Strategierück- und Ausblick

Im ersten Quartal des Jahres 2024 verzeichnete unserer Strategie eine äußerst positive Entwicklung, die sowohl absolut als auch im Vergleich zur Benchmark überdurchschnittlich ist.

Unser strategisches Faktorportfolio hat in den letzten Monaten einen bemerkenswerten Auftrieb erfahren, der auf die breitere Marktentwicklung zurückzuführen ist. Im Gegensatz zum Großteil des Jahres 2023, in dem nur wenige ausgewählte Werte stark angestiegen sind, verzeichnete nun auch der breite Markt eine positive Entwicklung. Diese breitere Diversifizierung des Portfolios dürfte sich auch zukünftig als vorteilhaft erweisen.

Besonders hervorzuheben ist die Performance des japanischen Aktienmarktes, sodass unsere taktische Positionierung in diesem Markt erhebliche Zugewinne verzeichnen konnte. Durch die gezielte Übergewichtung der Faktoren Momentum und Qualität seit Ende Januar konnten wir ebenfalls Gewinne erzielen, die seither weiter zugenommen haben.

Die Geldmarkt- und variabel verzinslichen Fonds, die als Investitionsreserve dienen, weisen derzeit eine erfreuliche Rendite von etwa 3,5-4% auf. Unsere Aktienquote liegt wieder auf dem Standardniveau, was bedeutet, dass wir auch für mögliche Korrekturen am Aktienmarkt gut gerüstet sind.

Das Gesamtergebnis wurde zudem positiv beeinflusst durch die Tatsache, dass trotz gestiegener Kapitalmarktzinsen unsere Positionen in Edelmetallen weiter zugelegt haben und die Absicherung durch den Volatilitätsfonds ebenfalls ein grünes Vorzeichen zeigen konnte.

Bleiben Sie informiert

Mehr Beiträge

Strategie Bericht Q1 2024

Kapitalmarktrück- und Ausblick Die Weltwirtschaft konnte sich trotz des hohen Zinsniveaus in den westlichen Industriestaaten noch gut behaupten. Insbesondere in den USA entwickelte sich die

Weiterlesen »

Strategie Jahresbericht 2023

Kapitalmarktrück- und Ausblick Trotz des anhaltenden Dauerkrisenmodus hat sich die Weltwirtschaft wider Erwarten erstaunlich robust gezeigt, insbesondere vor dem Hintergrund kräftiger Leitzinsanhebungen in den USA

Weiterlesen »

Strategie Bericht Q3 2023

Kapitalmarktrück- und Ausblick Wesentliches Merkmal des dritten Quartals 2023 war das weltweit verhaltene Wirtschaftswachstum. Bei der Inflation zeigt sich ein differenziertes Bild: In Länder in

Weiterlesen »

Strategie Bericht Q2 2023

Kapitalmarktrück- und Ausblick Wir beobachten zurzeit eine positive Performance nahezu aller globalen Aktienmärkte, wobei sich China als bemerkenswerte Ausnahme darstellt. Insbesondere ragt der japanische Aktienmarkt

Weiterlesen »

Strategie Bericht Q1 2023

Kapitalmarktrück- und Ausblick Im ersten Quartal 2023 blieben die Kapitalmärkte volatil, ohne eine eindeutige Richtung erkennen zu lassen. Investoren waren hin- und hergerissen zwischen der

Weiterlesen »

RECHTLICHER HINWEIS

Diese Veröffentlichung dient unter anderem als Marketingmaterial.

Der vorliegende Bericht wurde von der K3F Invest GmbH & Co. KG auf der Grundlage öffentlich zugänglicher Informationen erstellt. Hinsichtlich der von Dritten hinzugezogenen Informationen und Quellen hat die K3F Invest GmbH & Co. KG nur eine Auswahl getroffen. Für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der von Dritten erhaltenen bzw. hinzugezogenen Informationen, Quellen und Analyseergebnissen übernimmt die K3F Invest GmbH & Co. KG keine Haftung. Die Darstellung erfolgt insoweit aus rein informatorischen Zwecken. Alle Aussagen in dem Bericht können sich jederzeit unangekündigt ändern. Die K3F Invest GmbH & Co. KG trifft insoweit keine Verpflichtung, den Bericht zu aktualisieren. Die in dem Bericht enthaltenen Informationen sind daher weder als Angebot zur Anschaffung oder zur Veräußerung von Investmentanteilen oder anderen Finanzinstrumenten oder zur Vermittlung solcher Geschäfte oder anderer wertpapierbezogener Dienstleistungen zu verstehen. Der Bericht stellt insbesondere auch keine Anlageberatung dar. Die Angaben in dem Bericht ersetzen nicht eine individuelle, anleger- und anlagegerechte Beratung.

Sofern im vorliegenden Bericht auf eine frühere Wertentwicklung hingewiesen wird, beziehen sich die Zahlenangaben auf die Vergangenheit. Die frühere Wertentwicklung ist kein verlässlicher Indikator für künftige Ergebnisse. Sofern die Informationen im vorliegenden Bericht Simulationen früherer Wertentwicklungen oder einen Verweis darauf enthalten, beziehen sich die Zahlenangaben auf eine simulierte frühere Wertentwicklung. Die frühere Wertentwicklung ist kein verlässlicher Indikator für künftige Ergebnisse.  Sofern die Informationen im vorliegenden Bericht Angaben zur künftigen Wertentwicklung enthalten, beruhen diese Angaben nicht auf einer simulierten früheren Wertentwicklung oder nehmen auf einen solchen Bezug. Derartige Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.